Execution of all Things



Über die Scheibe:

Nach dem Debut wechselten Rilo Kiley zum erfolgreichen Indielabel Saddle Creek in Omaha, dass durch Bands wie Bright Eyes oder Cursive bekannt wurde. Dort veröffentlichten sie 2002 dann ihr 2. Album, dass in Deutschland aber erst 2003 herausgebracht wurde, hier war es das erste was von der Band erhältlich war.
Den Einfluss der neuen Labelkollegen kann man deutlich hören. Die Gitarre bleibt das wichtigste Instrument, getragen werden die Songs weiterhin von Jennys wunderschöner Stimme, abgesehen von wenigen Beiträgen von Blake, aber die Songs wirken ein wenig aggressiver, emotionaler und vor allem abwechlungsreicher. Auf der einen Seite eingängige Popsongs wie der Titeltrack oder Capturing Moods, bei Three Hopefull Thoughts oder Spectacular Views geht es dann doch schon stark Richtung Rock, wärend Hail to... oder With Arms Outstreched die sanften countryesken Gitarrenklänge des Debutalbums wieder aufleben lassen. Highlights zu nennen fällt mir hier ernsthaft schwer, My Slumbering Heart sticht vielleicht noch etwas heraus.

1.The Good That Won't Come Out4:31
2.Paint's Peeling3:20
3.The Execution of all Things4:13
4.So Long4:14
5.Capturing Moods3:35
6.A Better Son/Daughter4:39
7.Hail to Whatever you found in the Sunlight that Surrounds You3:20
8.My Slumbering Heart4:22
9.Three Hopefull Thoughts2:50
10.With Arms Outstreched3:43
11.Spectacular Views4:25

Anspieltipps: My Slumbering Heart, The Good That Wont Come Out